Unabhängiger Gesundheits-Ratgeber Diabetiker-Mailbox    
 
Sport
Immunmodulation
Google
 
    Startseite
     
    Diätcoach
     
    Ernährungsportal
     
    Diätprodukte
     
    Naturprodukte-Shop
     
    Wellness-Produkte
     
    Körper-Analyse
     
    Artikel
     
    Impressum

 

www.diabetiker-mailbox.com
bookmarken ? 

Bookmark and Share

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



If you speak english please klick  United Kingdom flag
 
Die Chance einer  Wiederherstellung der autonomen, körpereigenen, glucose-konzentrations-abhängigen, Insulinsecretion. durch gezielte Veränderung des Immunsystems.


Es kann mittlerweile als gesichert angesehen werden, dass der Typ 1 Diabetes eine Autoimmunkrankheit ist.

Bei einer Autoimmunkrankheit zerstört das Immunsystem die körpereigenen Zellen, anstatt Krankheitserreger abzuwehren.
Beim Typ 1 Diabetes sind das die Betazellen in der Bauchspeicheldrüse. Die Betazellen sind die Zellen die das Insulin produzieren.Wenn sie zerstört sind bricht der Typ 1 Diabetes aus.

Die Entwicklung, die Auswahl und die Ausbildung der Lymphozyten wird vom Körper genau kontrolliert um eine Autoimmunkrankheit zu verhindern. Die Lymphozyten sind Zellen, die die Abwehrarbeit gegen Krankheitserreger im Körper erledigen sollen. Lymphozyten, welche sich gegen den eigenen Körper richten werden durch Apoptose beseitigt. Die Apoptose ist ein vom menschlichen Körper eingeleiteter Selbstmord eben dieser defekten Zellen.

Es hat sich nun gezeigt, dass eben dieser Prozess der Apoptose von defekten Immunzellen bei Autoimmunkrankheiten nicht mehr richtig funktioniert. Sie reagieren nicht auf die Aufforderung sich aufzulösen und beginnen ein zerstörerisches Werk. Sie besitzen einen defekten "death receptor". Ein death receptor ist ein Teil einer Zelle. Es ist der Empfänger, der das Signal zur Selbstzerstörung aufnimmt. Wenn der Körper also das Signal zur Selbstzerstörung aussendet, dann reagieren diese defekten Lymphozyten nicht. Diese speziellen Zellen reagieren nicht auf den "tumor necrosis factor-alpha". Dieser Faktor ist das Signal, das der Körper aussendet um defekte Zellen zur Apoptose zu veranlassen. Da die defekten Lymphozyten auf dieses Signal aber nicht reagieren kommt es zur Kommunikationskatastrophe.

Quelle: Role of Defective Apoptosis in Type 1 Diabetes asnd Other Autoimmune Diseases. Takuma Hayashi and Denise L. Faustman


Wie kann man diese Erkenntnis für eine Heilung des Typ 1 Diabetes anwenden?

1.Schritt Vernichtung der defekten Immunzellen. 
 Was haben die Forscher gemacht, die behaupten, Diabetes in der "nonobese diabetic" -Maus geheilt zu haben ?  Eine "nonobese diabetic" - Maus ist ein Tier, das von selbst, also ohne Eingriff des Menschen in einem bestimmten Alter Diabetes bekommt. Diese Tiere wurden für die Forschung extra gezüchtet. Die Forscher haben diesen Mäusen entweder "complete Freund´s adjuvant" gespritzt. Das sind abgetötete Tuberkulosebakterien in Öl. Dieses Mittel erkennt natürlich selbst das schlechtest ausgebildete Immunsystem als fremden Eindringling und reagiert sehr heftig mit einer Vermehrung an für die Abwehr geeigneten Lymphozyten. Bei diesem Vorgang wird dann auch vermehrt tumor necrosis factor-alpha gebildet um defekte Zellen auszuschalten. Offensichtlich war das Selbstzerstörungssignal für defekte Immunzellen in den wissenschaflichen Versuchen so stark, dass auch die Zellen mit defektem Empfänger auf das Signal reagierten und die Apoptose einleiteten.

Quelle: In vivo apoptosis of diabetogenic T cells in NOD mice by IFN-gamma/TNF-alpa
Hui-Yu Qin, Pratibba Chaturvedi and Bhagirath Singh

2.Schritt Ankurbelung der Inselzell-Regeneration.
Die Ankurbelung der Inselzell-Regeneration gelang den Forschern zwischenzeitlich auf verschiedene Weise. Eine Möglichkeit war, eine Aufschwemmung von Milzzellen ins Blut einzuspritzen. Eine Gruppe dieser Milzzellen wanderte in die Bauchspeicheldrüse und differenzierte zu funktionsfähigen Insulin produzierenden Zellen aus. Selbst mit radioaktiv bestrahlten, also abgetöteten Milzzellen konnte die Regeneration der funktionsfähigen Insulin produzierenden Zellen ausgelöst werden. Wenn jedoch abgetötete Milzzellen verwendet wurden, dann dauerte die Regeneration länger.

Quelle: Islet Regeneration During the Reversal of Autoimmune Diabetes in NOD Mice. Shohta Kodama, Willem Kühtreiber, Satoshi Fujimura, Elizabeth A.Dale , Denise L. Faustman.

Es ist besonders ein Verdienst von Frau Dr. Denise L Faustmann, die Forschung auf diesem Gebiet voran gebracht zu haben.

Herr Prof. Dr. Julio Cesar Voltarelli von der University of Sao Paulo hat die Methode konsequent weiterentwickelt und

am Menschen angewendet.

Am 11. April 2007 um 09:07 Uhr berichtete Focus Online
"Zuckerkrankheit  Stammzellen heilen Diabetes"



Ebenfalls am Mittwoch den 11. April 2007 berichtete das Ärzteblatt:
" Typ-1-Diabetes mellitus: Insulinfrei nach Stammzelltransplantation"



Auch die Pharmazeutische Zeitung berichtete in  einem Artikel von Frau Daniela Biermann:
"Typ-1-Diabetes Von Insulininjektionen unabhängig"


Den Originalforschungsbericht

Autologous Nonmyeloablative Hematopoietic Stem Cell Transplantation in Newly Diagnosed Type 1 Diabetes Mellitus finden Sie im JAMA




Vielen Dank, für Ihren Besuch bei
 www.diabetiker-mailbox.com,
und empfehlen Sie uns bitte weiter.

Herzliche Grüße

Ihr
Hugo R.Vogel

 
Der aufstrebende Vogelp.s.

>>Du magst der einsamste Mensch auf den Kontinent sein und keinen einzigen Menschen in Deiner Nähe haben. Du magst weder Bekanntschaften noch Freundschaften haben, aber wenn Du anfängst Dinge auf die Bestimmte Weise zu tun musst Du unfehlbar damit beginnen eine Lebenspartnerschaft zu finden.<<

Mit diesem Zitat: aus meinem neuen Buch 

möchte ich Ihnen einen Denkanstoss liefern.

Wenn Ihnen meine Seite gefallen hat, würde ich mich über einen Beitrag zu meiner Arbeit sehr freuen.
Hier können Sie per Paypal spenden.


 
 
Disclaimer: Diese Seite dient dazu Chancen aufzuzeigen wie man ein Leben mit Diabetes erfüllt leben kann. Wenn Sie einen medizinischen Rat suchen,  konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

 
Copyright © Hugo R. Vogel alle Rechte vorbehalten weltweit.